Beitrag veröffentlicht am: 23.10.2017

Wahrlich ein aussergewöhnlicher Konzertabend ...

Zahlreiche Gäste im Restaurant Sokrates zum Konzert mit Mark Fox und Angelika Thome

Sichtlich bewegt und beglückt begrüsste Thomas Schröter, Musiktherapeut im Sokrates Gesundheitszentrum Bodensee, die beiden bekannten Musiker.

"Mindestens eins ihrer Lieder kennt jeder Reha-Gast dieses Hauses", bemerkte er und so wuchs die erwartungsvolle Spannung der zahlreichen Besucher im Restaurant Sokrates.

Und schon mit den ersten Tönen der Gitarre, der sanften, samtigen Stimme von Mark Fox, den sphärischen Klängen auf dem Monochord, gespielt von Angelika Thome, wurde jedem Zuhörer bewusst: dieses wird ein aussergewöhnlicher Konzertabend.

Mantren, Lieder mit einfachen Texten, eingängigen Melodien, sanft, leise, zart angestimmt, wurden in der Wiederholung ausdrucksstark, innig, kräftig ... und so mancher Zuhörer stimmte summend und singend in vertraute und neue Lieder ein. Zwischen den Liedern eine fast magisch anmutende Stille - ohne Absprache war klar: hier wird nicht geklatscht.

Sympathisch, teils mit erheiternder Selbstironie, "Wir haben auch schnelle Lieder ... zwei ...", wurden die Anwesenden mit in diese Musik hineingenommen und konnten spüren, dass "die Liebe immer da ist", wie Mark Fox bewusst machte.

"Soul Singing" von Angelika Thome, Wechsel der Instrumente: Mark Fox spielte auf seiner Gitarre und auch auf dem wunderbaren Piano des Restaurants Sokrates, beide Künstler sangen zweistimmig, dann vielstimmig mit allen Gästen die zu Herzen gehenden spirituellen Lieder, Klang gewordene Gebete, wie beispielsweise "Im Dunkel unsrer Nacht entzünde das Feuer, das niemals mehr verlischt ..."

So herrschte denn auch, nachdem die letzten Töne verklungen waren, dichte, dankbare, liebevolle Stille, bevor Thomas Schröter die beiden Musiker mit den Worten verabschiedete: "Das war ein Wunder ... wundervoll ... die Musik ist ein Wunder".

Ja, ... und dann wurde auch kräftig, begeistert geklatscht!

Zurück